Verzeichnisse in eine RAM-Disk auslagern

Ich war sehr überrascht als ich eine VM installieren wollte und mir das System auf einmal meldete dass kein Platz mehr auf der SSD vorhanden ist. Als ich dann mit Baobab nachgesehen habe, welche Verzeichnisse sehr viel Speicherplatz belegen, stach mir sofort ins Auge dass das Verzeichnis /var/log/cups 30,2 GB an Speicherplatz belegt. Neben dem Log-Verzeichnis von CUPS war unter anderem auch das Verzeichnis /var/cache/pacman ein paar Gigabyte groß.

Damit das ganze nicht mehr so dermaßen ausarten kann, habe ich mich entschlossen die Verzeichnisse /var/cache/pacman, /var/log/cups/ und /tmp jeweils in eine RAM Disk zu packen

sudo nano /etc/fstab

Dort eintragen:

tmpfs                   /var/cache/pacman                       tmpfs           defaults,size=2G                0 0
tmpfs                   /var/log/cups                           tmpfs           defaults,size=2G                0 0
tmpfs                   /tmp                                    tmpfs           defaults,size=4G                0 0

Mit Strg + O, Enter & Strg +X die Datei speichern

Fertig

Steven Seifried

Ey Yau! Ich bin Steven, Gründer und Betreiber von CANOX.NET. Privat nutze ich seit 2015 überwiegend Linux (Windows nur noch zum zocken). Seit 2019 bin ich Teil des Notebook-Support-Teams von TUXEDO Computers

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Fryboyter sagt:

    Für /var/cache/pacman könnte man auch pacchache nutzen um die Größe des Verzeichnis klein zu halten. Somit hättest du weiterhin die Möglichkeit bei Problemen mit einem Paket ein Downgrade relativ einfach durchzuführen. Das ganze kann man auch als Hook umsetzen mit dem paccache bei jeder Installation, Deinstallation und Update automatisch ausgeführt wird (https://wiki.archlinux.org/index.php/pacman#Cleaning_the_package_cache).

    Bei cups ist es die Frage, ob man die Log-Dateien braucht. Wenn ja, kann man diese mit MaxLogSize 100m in der Datei /etc/cups/cupsd.conf auf eine bestimmte Größe limitieren.

    Ich selbst habe mir einen tmpfs-Eintrag erstellt, den ich dann in /etc/makepkg.conf bei BUILDDIR= eingetragen habe. Somit werden die Pakete direkt im RAM erstellt. Zum einen ist das noch etwas schneller als auf einer SSD und man spart sich Schreibzugriffe (auch wenn das bei halbwegs aktuellen SSD nicht das Problem ist).

  2. Werner sagt:

    Die RamDisk war schon am Amiga 500 mein Freund 😉

Schreibe einen Kommentar zu Fryboyter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen